Informationssicherheit

Schwachstellentest vs. Pentest – Diese Fakten sollten Sie kennen!

Schwachstellentest vs. Pentest – Diese Fakten sollten Sie kennen!

 

Für Unternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, den Unterschied zwischen Penetrationstests und Schwachstellentests (oft auch Schwachstellenscan) zu verstehen. Denn es kann schwierig sein, zu entscheiden, welche Dienstleistung den eigenen Bedürfnissen am besten entspricht.

Um sicherzustellen, dass Sie mit den richtigen Sicherheitsmaßnahmen ausgestattet sind, sollten wir uns ansehen, was ein Pentest im Vergleich zu einem Schwachstellentest bietet.

Ein Schwachstellenscan ist ein wertvolles Instrument, mit dem sich Sicherheitsprobleme in Ihrem System schnell aufdecken lassen, während Penetrationstests einen detaillierten und individuellen Blick auf mögliche Schwachstellen ermöglichen. Beide Methoden bieten eine wichtige Prävention gegen böswillige Angriffe oder Eindringlinge.

Was ist ein Schwachstellentest?

Die regelmäßige Überprüfung Ihrer Computer-, System- und Netzwerksicherheit ist in der heutigen digitalen Welt von entscheidender Bedeutung – Schwachstellen-Scans sind ein erster wertvoller Schritt. Sie nutzen automatisierte Technologien, um Schwachstellen zu identifizieren, die von böswilligen Entitäten gegen Sie oder Ihr Unternehmen eingesetzt werden können. Bei mehr als 50.000 potenziellen Bedrohungen, die branchenübergreifend erkannt wurden, ist es leicht zu verstehen, warum sie in den FFIEC-, PCI DSS- und GLBA-Vorschriften vorgeschrieben sind.

Sie haben jedoch die Kontrolle: Diese Bewertungen können je nach Häufigkeit einige Minuten (wenn Sie Glück haben) bis zu einigen Stunden dauern – und ermöglichen sowohl die manuelle Durchführung als auch die Planung regelmäßiger Überprüfungen.

Auch wenn Schwachstellenscans wertvolle Erkenntnisse liefern, liegt es letztlich an den Unternehmen und dem IT-Personal, Maßnahmen zu ergreifen. Indem sie entdeckte Schwachstellen so schnell wie möglich ausbessern oder überprüfen, können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Systeme vor Bedrohungen von außen geschützt bleiben.

Nach Abschluss der digitalen Sicherheitsüberprüfung wird ein umfassender Bericht erstellt, der alle gefundenen Schwachstellen auflistet und nützliche Informationen über deren Auswirkungen liefert – von Hinweisen zur Behebung hin zu Links zu externen Ressourcen. Dies ist ein unschätzbares Werkzeug, um Ihre Systeme vor potenziellen Bedrohungen zu schützen.

Ein Sicherheitsscan kann zwar potenzielle Schwachstellen aufdecken, aber es ist möglich, dass man sich von falsch positiven Meldungen täuschen lässt. Jede gemeldete Schwachstelle zu sichten und die Fehlalarme auszusortieren, erfordert Sorgfalt. Doch zum Glück gibt es Tools, die diesen Prozess vereinfachen. Durch die Zuweisung von Punkten für Schwachstellen nach Risikostufen (hoch, mittel oder niedrig) können sich die Benutzer schnell auf die Schwachstellen konzentrieren, die wahrscheinlich schwerwiegende Probleme verursachen, bevor sie die Liste der Ergebnisse abarbeiten.

Vorteile eines Schwachstellentests

  • Schneller und umfassender Blick auf mögliche Schwachstellen
  • Wesentlich günstiger als ein umfassender Pentest
  • Automatisch durchgeführt (kann wöchentlich, monatlich, vierteljährlich usw. simuliert werden)

Grenzen eines Schwachstellentests

  • Falsch positive Ergebnisse können nicht ausgeschlossen werden
  • Unternehmen müssen jede Sicherheitslücke manuell überprüfen, bevor sie erneut testen
  • Kann nicht immer bestätigen, ob eine Schwachstelle auch wirklich ausgenutzt werden kann


Richten wir nun unseren Blick auf den Pentest.

 

Was ist ein Pentest?

Ethische Hacker, die oft auch als Penetrationstester bezeichnet werden, setzen komplexe Methoden wie das Knacken von Passwörtern und SQL-Injektionen ein, um Schwachstellen zu finden, die von böswilligen Akteuren ausgenutzt werden können.

Diese Analysten setzen ihr Wissen über Technologiesysteme ein, um die Sicherheitseinrichtungen eines Unternehmens zu untersuchen und zu versuchen, sich Zugang zu verschaffen, ohne das System oder die Daten zu beschädigen. Auf diese Weise tragen sie zum Schutz vor potenziellen Sicherheitsverletzungen bei, die von böswilligen Parteien auf der Suche nach sensiblen Informationen verursacht werden.

Genau wie ein Röntgenbild für gebrochene Knochen ist ein Penetrationstest die perfekte Metapher, um zu verstehen, wie effektiv und detailliert Sicherheitsschwachstellen in Softwareanwendungen oder Netzwerken identifiziert werden können. Während man Frakturen auf einem Röntgenbild sofort erkennen kann, gibt es heiklere Probleme, die nur durch eine weitere Untersuchung aufgedeckt werden können – wie Weichteilschäden. In ähnlicher Weise helfen Schwachstellentests dabei, unsichtbare Cyber-Bedrohungen zu erkennen, die professionelles Fachwissen erfordern, um sie effizient zu beheben, bevor es zu spät ist.

Um wirklich ein vollständiges Bild von der Sicherheit und den Schwachstellen Ihres Systems zu erhalten, müssen Sie Penetrationstests durchführen. Dies sind die detailliertesten Scans, die es gibt – vergleichbar mit einem MRT im Vergleich zu einem unscharfen Röntgenbild. Regelmäßige Penetrationstests sind der Schlüssel, um potenziellen Problemen zuvorzukommen, da sich Systeme und Software im Laufe der Zeit verändern.

Für Unternehmen, die ihre Cybersicherheitsprotokolle verstärken wollen, sind Penetrationstests oft eine Voraussetzung für branchenübliche Sicherheitsrahmenwerke wie PCI DSS, HIPAA, FedRAMP und SOC 2 Type2. Obwohl die Kosten für diese Art von Tests erheblich variieren können, ist es erwähnenswert, dass es keinen Ersatz für einen erfahrenen Menschen gibt, der in der Lage ist, Schwachstellen mit manuellen Mitteln zu identifizieren.

Dadurch unterscheidet sich das Scannen von Schwachstellen erheblich von automatisierten Formen des Testens; nur echte Experten können sicherstellen, dass Unternehmen vor bösartigen Angriffen geschützt bleiben.

Über diese Fähigkeiten sollten Pentester verfügen

Ein professioneller Pentester sollte sich in mehreren der folgenden Fachgebiete hervorragend auskennen:

  • Black-Hat-Angriffsmethoden (z. B. Fernzugriffsangriffe, SQL-Injection)
  • Interne und externe Tests (z. B. aus der Perspektive einer Person innerhalb des Netzes, aus der Perspektive eines Hackers über das Internet)
  • Web-Frontend-Technologien (z. B. Javascript, HTML)
  • Programmiersprachen für Webanwendungen (z. B. Python, PHP)
  • Web-APIs (z. B. restful, SOAP)
  • Netzwerktechnologien (z. B. Firewalls, Switches, IDS)
  • Netzwerkprotokolle (z. B. TCP/UDP, SSL)
  • Betriebssysteme (z. B. Linux, Windows)
  • Skriptsprachen (z. B. Python, Perl)
  • Prüfwerkzeuge (z. B. Nessus, Metasploit)

Penetrationstester geben durch eine gründliche Analyse der Datensicherheit einen wichtigen Einblick in die digitale Sicherheit eines Unternehmens. Sie sind von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, potenzielle Bedrohungen abzuwehren und wertvolle Informationen zu schützen.

Penetrationstests sind ein wesentlicher Bestandteil der Aufrechterhaltung der Cybersicherheit, und die aus diesen Tests erstellten Berichte sind von unschätzbarem Wert für die Aufdeckung verborgener Bedrohungen. Sie enthalten eine Fülle von Informationen darüber, wie Netzwerke vor böswilligen Angriffen geschützt werden können. Dazu gehören auch Angaben darüber, welche Art von Angriff verwendet wurde, welche Methoden bei der Ermittlung von Schwachstellen wirksam waren und Empfehlungen für verstärkte Sicherheitsmaßnahmen.

Gegenwärtig bietet es sich an, den Pentest mit der Firma Pentera durchzuführen. Denn Pentera arbeitet mit einer KI-unterstützten Methode, die die von Hackern angewandten Tools berücksichtigt und vereint. Firmen wie Pentera können ihre Pentests rund um die Uhr abwickeln und daher die Prozesse testen, die nachts in einem Unternehmen abgearbeitet werden (z.B. Wartungsrutinen). Dabei werden alle Eintrittswege erkannt und dokumentiert.

Da Pentera die Angriffe sorgsam simuliert, kann ein Pentest auch 48 Stunden und länger dauern.

Vorteile eines Pentest

  • Manuelle Live-Tests bedeuten genauere und gründlichere Ergebnisse
  • Versuche eines erneuten Eindringens nach Behebung des ursprünglichen Problems
  • Schließt – im Gegensatz zum Schwachstellentest – falsch-positive Ergebnisse aus
  • liefert über eine Dauer von (wenn gewünscht) mehreren Wochen ein umfassendes Bild über Ihre IT-Struktur

Welcher Test ist für mein Unternehmen zu bevorzugen?

Schwachstellen-Scans liefern eine zügige Momentaufnahme der Sicherheitslage in Ihrem Netz und verschaffen Ihnen einen schnellen Überblick. Penetrationstests geben einen umfassenden Einblick in jeden Winkel Ihrer Geschäftsabläufe, um potenzielle Schwachstellen aufzuspüren, die von Angreifern ausgenutzt werden könnten. Diese Untersuchungen sind zwar kostspielig, aber das Geld ist gut angelegt, wenn man weiß, dass Fachleute sie genau unter die Lupe genommen haben – sehen Sie es also als regelmäßige MRT-Untersuchung, die Ihnen Sicherheit gibt.

Dem Thema Cyber-Security kann in einem Unternehmen nicht genug Aufmerksamkeit gewidmet werden. Denn auch Hacker bedienen sich mittlerweile zunehmend der künstlichen Intelligenz, um ihre Angriffe breiter und ausdauernder aufzustellen. Unternehmen, die keine Strategie zur Abwehr haben, können dann hohe Verluste einfahren.

Sollten Sie sich für einen Schwachstellentest oder einen Pentest interessieren, kommen Sie gerne auf uns zu. In einem kostenlosen Erstgespräch finden wir gemeinsam heraus, wie wir Ihr Unternehmen unterstützen können.

[wd_hustle id=”1″ type=”slidein”][/wd_hustle]

Autor

Ron Wieland