Informationssicherheit

11 ultimative Tipps, wie Sie Ihr NAS-Laufwerk absichern

dedata-security

 

Bei der Anschaffung eines zentralen Speicherortes überlegen viele, ob es ein NAS-System oder eine Cloud-Anwendung sein sollte. Ein NAS ist immer dann sinnvoll, wenn Unternehmensdaten an einem bestimmten Ort gespeichert werden sollen.

Der zentrale Unterschied zwischen NAS und Cloud liegt darin, dass ein NAS ein Gerät mit Festplatten ist, dass am eigenen Netzwerk hängt. Alle Daten werden also IM Unternehmen gespeichert und kommen nicht in fremde Hände. Cloud-Anbieter speichern die Daten hingegen auf Servern im Internet. Kaum verwunderlich, dass immer mehr Unternehmen auf NAS setzen. 

 

 

Was ist das NAS? Kurzer Überblick!

 

Das NAS-System ist in erster Linie ein Speichergerät, welches mit einem Netzwerk verbunden ist. Es erlaubt autorisierten Netzwerkbenutzern und auch heterogenen Clients das Abrufen und Speichern von Daten über einen zentralen Ort. 

Die NAS-Systeme sind skalierbar und flexibel. Heißt also, dass man ihnen zusätzlichen Speicherplatz zufügen kann. 

 

 

NAS-Systeme für Unternehmen

 

NAS-Systeme sind geeignet für kleine und mittlere Unternehmen, da sie einfach zu betreiben sind und keinen entsprechenden IT-Spezialisten benötigen. Auch die Anschaffungskosten halten sich gering. Die Systeme eigenen sich optimal für die sichere und zuverlässige Zentralisierung der Datenspeicherung. Dadurch sind die Daten jederzeit zugänglich, sodass Mitarbeiter besser zusammenarbeiten können, zeitnah auf Kunden eingehen können und Verkäufe und sonstiges besser im Blick haben, weil sich alle Informationen an einem Ort befinden. Das NAS funktioniert ähnlich wie eine Cloud. Das heißt, dass man über das Netzwerk auf alle Daten zugreifen kann. Für alle Mitarbeiter heißt das, dass sie von überall auf jede wichtige oder benötigte Information zugreifen können. 

 

 

Wichtige Vorteile für kleine Unternehmen mit NAS

 

Für Unternehmen sind Daten ein wichtiger Wert. Haben Unternehmen keinen Zugriff auf Daten, können sie ihren Kunden möglicherweise nicht das erwartete Serviceniveau bieten. Wenn Informationen fehlen, so kann das Imageschäden und Umsatzausfälle verursachen.

 

Darüber hinaus gibt es für kleine Unternehmen noch weitere Bedürfnisse, die gestillt werden wollen, wenn es um Systeme geht:

 

  1. Günstige Möglichkeiten, um Kosten einzusparen, da das Budget oft nicht so groß ist
  2. Einfache Anwendung, die leicht verständlich für jeden Mitarbeiter ist
  3. Wachstumsmöglichkeiten und Wettbewerbsfähigkeit

Die NAS-Systeme werden in kleinen Unternehmen diverser Branchen immer beliebter, da sie eine skalierbare, effektive und kostengünstige Lösung für die Speicherung von Daten sind. 

 

 

Nachteile des NAS

 

Ein NAS stellt zunächst viel Speicherplatz zur Verfügung. Zudem sind beim NAS die Festplatten nicht an einen Server gebunden, sondern als Einheit zu betrachten. Die Speicherlösung besteht beim NAS also im Prinzip aus einer oder mehr Festplatten, einem Netzteil für die Stromversorgung und dem Netzwerkinterface. Alles zusammen in einem Gehäuse ergibt dann die NAS. Der Zugriff wird auch direkt im NAS geregelt. Alles das wirkt einfach und unkompliziert, was dafür sorgt, dass das NAS immer beliebter wird. Doch es gibt auch Nachteile. Trotz zunehmender Verbreitung geht es mit der Sicherheit bergab. Immer mehr Cyberkriminelle werfen ein Auge auf das NAS anderer Leute. Während die NAS-Systeme bei Windows gut abgesichert sind, sind sie auf Linux-Ebene fast gar nicht abgesichert. Und auf jedem NAS ist ein Linux-Betriebssystem installiert. Mittels einer Konsole kann man sich mit dem Linux-Betriebssystem verbinden und so auf alle sensiblen und geheimen Daten zugreifen. Umso wichtiger ist für Unternehmen, die NAS-Systeme gegen Cyberattacken abgesichert werden.

 

 

Vorteile und Nachteile der NAS-Lösung im Überblick

 

 

Vorteile

Nachteile

✓Zugriff über das Netzwerk ist möglich

 

⇒ Zugriff auf einen weltweiten Zugriff ist je nach Modell möglich

✗Erhöhte Zugriffszeiten

✓Kann als externer Speicher genutzt werden

 

⇒ Zugriffskontrolle (mehrere Nutzer) ist je nach Modell gegeben

 

⇒ Nutzer können bestimmte Speicherrechte vergeben und wieder entzogen werden

 

⇒ Nutzer kann ein bestimmter Speicherplatz zugewiesen werden

✗Ausfall der NAS

 

⇒ Zugriff auf Daten kann dann unmöglich sein

 

✗anfälliger für Cyberattacken

✓Gute Back-up-Lösung

 

⇒ Kapazität sollte beim Medium beachtet werden

✗Daten können verloren gehen, wenn die Konfiguration falsch ist 

✓Speicher kann auch erweitert werden

 

 

10 ultimative Tipps, wie Sie Ihr NAS-Laufwerk absichern

 

Die NAS-Laufwerke nehmen eine immer wichtigere Stellung ein, da die Vorteile klar überwiegen. Nichtsdestotrotz muss auch auf die Datensicherheit geachtet werden. Datenverlust durch Cyberattacken muss weitestgehend bis auf ein Restrisiko reduziert werden.  Aus diesem Grund sollten einige Sicherheitstipps beachtet werden, um das NAS-Laufwerk abzusichern:

  1. Software aktuell halten

    Ransomware nutzt Sicherheitslücken in veralteter Firmware. Das NAS-Laufwerk ist immer aktuell zu halten.

  2. Sichere Passwörter benutzen

    Der Zugriff ist per Passwort zu schützen. Verwenden Sie immer ein starkes Passwort (mindestens 12 Zeichen mit allen Topologischen Varianten).

  3. Standard-Nutzer abklemmen

    Vorgefertigte Standardkonten können auch mit einem Passwort geschützt werden, aber es ist ratsam, dass man ein eigenes Nutzerkonto anlegt und das NAS-Laufwerk darüber administriert wird.

  4. Standard-Ports ändern

    Für den Zugriff via HTTPS sollten die Standard-Ports angepasst werden.

  5. Sicherer Zugriff

    Wenn Sie von unterwegs aus der Ferne auf das NAS-Laufwerk zugreifen müssen, verwenden Sie VPN.

  6. Sicherer Zugriff

    Verschlüsseln Sie alle Daten auf dem NAS-Laufwerk.


  7. Virenscanner nutzen

    Aktivieren Sie den Virenscanner für das NAS-Laufwerk.

  8. Sicherheitscheck machen

    Führen Sie regelmäßig Sicherheitschecks durch, um das NAS-Laufwerk zu überprüfen.

  9. Automatische Blockierung

    Um Brute-Force-Angriffe auszubremsen, konfigurieren Sie eine Begrenzung für die Anzahl der fehlerhaften Log-in-Versuche von einer IP-Adresse.

  10. DoS-Schutz aktivieren

    Die Maßnahmen gegen Denial-of-Service-Attacken können in den Systemeinstellungen aktiviert werden

  11. Sichern Sie unbedingt die Linux-Ebene ab!

    Sichere Passwörter, Ports überprüfen und sperren und die Firewall anpassen.

 

[wd_hustle id=”1″ type=”slidein”][/wd_hustle]

Autor

Ron Wieland